[Video-Review] LED LENSER M7R – LED Technik vom Feinsten + Praxistest beim Lightpainting

[Trigami-Review]

Von LED LENSER habe die LED LENSER M7R zur Verfügung gestellt bekommen um diese ausführlich in einem Video-Review zu testen.

DSC_2397_Bildgröße ändern

Ich darf etwas verschenken

Ein Grund für diesen Test war auch das mir LED-Lenser eine M7R zur Verfügung stellte, welche ich im Namen von LED LENSER und Visual-Dreams.de  an eine private Person oder Vertreter einer Institution, die sich besonders für den Umweltschutz einsetzt verschenken darf. Ich habe dafür das Tierheim Kronach gewählt. Die “Übergabe” und Informationen darüber könnt ihr gerne hier nachlesen.

–> Zum Artikel

 

Vorteile

Bei dieser LED-Taschenlampe handelt es sich um die wiederaufladbare Version der LED LENSER M7. Dies hat mehrere Vorteile. Zum einen die verlängerte (doppelte) Leuchtdauer im Vergleich zur M7 und zum anderem tut man der Umwelt etwas Gutes indem man Batterien sparen kann.

1383-logo_weiss

Technische Daten

Bei der LED LENSER M7R handelt es sich um eine High-End Taschenlampe mit vielen verschiedenen Funktionen. Sie ist eine fokussierbare, Microcontroller gesteuerte und programmierbare Taschenlampe. Klingt nach viel und viel kann sie auch. Mehr dazu in den beiden Videos im Anschluss.

Hier mal ein paar technische Daten dazu.

LED High End Power LED
Länge 156 mm
Gewicht 206 g
Lichtstrom 220 lm
in der hellsten Einstellung und aufgeladenen Akkus
Batterie 1xICR18650
Energietank 8,1 Wh
Leuchtdauer 20,5 h in niedrigster Stufe
Leuchtweite 255 m
in der hellsten Einstellung und aufgeladenen Akkus
Preis 149,90 EUR (M7R) + 24,90 EUR (Auto-Ladeadapter)

 

Videos

Zu sehen bekommt ihr in diesen Videos die Bedienung der LED-Handlampe sowie die Entstehung zweier Lightpainting Fotos, bei der die M7R in Verbindung mit Farbfolien auch zum Einsatz kam.

fire_lightpainting850_1 fire_lightpainting850_2

fire_lightpainting850_4 fire_lightpainting850_5

Teil 1

Teil 2

Informationen

Weitere Informationen zu LED Lenser bekommt ihr hier:

Lightpainting / Lightwriting mit Hilfe eines iPad

Lightpainting Mithilfe eines iPad. Die Entwickler benutzen dabei Foto-und Animations-Techniken, die zur Erstellung bewegter 3-dimensionaler Texte und Objekten benutzt werden. In diesem Video seht ihr einige Beispiele dazu und erhaltet einige Hintergrundinfos. Auch Stop-Motion Filme können mit dieser Technik entstehen.

lightwriting

Ich finde die Idee innovativ mit viel Potenzial. Leider besitze ich kein iPad. 🙁  Schaut mal in das Video rein.

 

 

Hier findet ihr mehr Infos darüber: http://berglondon.com/blog/2010/09/14/magic-ipad-light-painting/

[Making of Video] Leuchtende Schmetterlinge in der Nacht – Lightpainting

Hier heute mal ein kurzes Making of Video über die Entstehung dieses Fotos. Hier wurden Mithilfe eines Lichtstempels die Motive ins Bild eingefügt. Also keine große Sache.

Geschossen wurde das Foto mit einer DSLR im manuellen Modus mit Bulb Funktion. Zeit für dieses Foto waren mit Transparentpapierwechsel um die 210 Sekunden.

Schmetterlinge in der Nacht

Hier mal die Eckdaten:

F-Zahl                                             f/8
Belichtungsprogramm                    Manuell
ISO Geschwindigkeitsquoten        ISO 200
Brennweite                                   18 mm
Belichtungszeit                             212.3 s

 

Video

Do it yourself – Schwebestativ / Steadicam für iPhone und andere videofähige Handys.

Heute kommt mal wieder ein “Basteltipp” von mir. Zwar etwas von der Fotografie weg, und in den Videobereich, aber vielleicht interessiert es ja jemanden. Es geht um den Bau eines Schwebestativ fürs iPhone oder ähnliche Handys. Ich selbst habe es mir für ein iPhone 4 gebaut.

Was ein Schwebestativ oder eine Steadicam ist, könnt ihr bei Wikipedia mal nachlesen. Bei diesen Steadicams gibt es kaum ein Preislimit nach oben (bis zu 60 000€), aber ganz so teuer wird das hier nun nicht werden. Vielleicht muss man hier aber etwas Abstriche bei der Handhabung und der Qualität haben. 🙂

Das Ganze war eigentlich eher ein Fun-Projekt weil ich wieder mal was bauen wollte. So schlecht ist das Ergebnis bei den ersten kurzen Versuchen aber gar nicht, obwohl man den Umgang damit sicher üben muss und nicht gleich beim Start die besten Ergebnisse erzielen wird.

Vielleicht ist das Ganze für ein iPhone auch etwas overdressed, aber mir hat es Spaß gemacht.

Preislich ist mein Stativ bei ca. 20 Euro angesiedelt. Man sollte aber die Bauteile eher in einen Sonderpostenbaumarkt kaufen, als in einem regulären Baumarkt.

Video

 

Materialliste

Hier mal die ungefähre Materialliste. Ungefähr deshalb weil ich hier doch etwas improvisiert habe und Teile verbaut habe, die ich bei mir Zuhause gefunden habe. Außerdem kann man mit den Material auch variieren und z.B. Federringe anstatt Sicherheitsmuttern nehmen.

Variationen:

Federring / Sicherheitsmuttern

p_federring 32259_0

3x M6 Muttern und  3x M6 Sicherheitsmuttern oder 6x M6 Muttern + Federinge

2x M5 Muttern und  2x M5 Sicherheitsmuttern oder 4x M5 Muttern + Federinge

2x M8 Beilagscheiben

 

1 x Universalhandyhalter – ca. 10 €

schwebestativ08

 

1x M8 Gewindestange – ca 1 €

schwebestativ07

 

1x Alu Flachprofil 0,5cm x 20cm x 100cm – ca. 5 €

schwebestativ06

 

1x Skateboard/Inliner Kugellager

schwebestativ18

 

1x Farbrollergriff groß

schwebestativ02

 

13x M12 Beilagscheiben

schwebestativ03

 

2x M12 Schrauben + 2x M12 Muttern + Federringe oder 2x M12 Sicherheitsmuttern

schwebestativ04

 

1x kleiner Ring für Kugellager (Kunstoff oder Metall)

schwebestativ10

 

1x größerer Ring (Kunstoff oder Metall)

schwebestativ14

Wie gesagt, ihr müsst da etwas variieren und selbst sehen wie ihr das Ganze verbaut. Diese Anleitung soll eher eine Inspiration für euch sein.

 

Weitere Fotos

schwebestativ06

schwebestativ13

schwebestativ15

schwebestativ16

 

Maße / Gewicht

Hier auch nur Pi mal Daumen.

Länge des Gewindestabes ca. 60 cm

Länge des Alu Flachprofil für das T-Stück ca. 30 cm

Gewicht gesamt ca 1,2 kg

 

Viel Spaß!

[Video Review] iPhone App ColorSplash – Colorkey auf dem iPhone

Ich möchte jetzt ab und an auch mal ein Video bringen. Heute habe ich mal mit dem kleinen aber feinen iPhone App Color Splash – Pocket Pixels Inc. den Anfang gemacht.

Mit dieser App ist es möglich schnell und unkompliziert mittels der Colorkey Technik bestimmte Bildbereiche hervor zu heben. Dabei wird das Bild in ein Graustufenbild umgewandelt und danach kann man Teilbereiche des Bildes wieder in seiner ursprünglichen Farbe anzeigen lassen.

 

Beschreibung

Mit ColorSplash kannst du deinen Fotos im Handumdrehen ein dramatisches Aussehen verleihen, indem du sie in Schwarzweiß-Fotos umwandelst aber ausgewählte Bereiche in Farbe belässt. Dieser Effekt zieht die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die farbigen Bereiche und schafft so eindrucksvolle Bilder.
Durch die intuitive Multi-Touch Benutzeroberfläche lässt sich ColorSplash unglaublich einfach bedienen. Verwende deinen Finger als Pinsel, um Teile des Bilder schwarz-weiß zu „malen“ oder die ursprüngliche Farbe zurückzubringen. Mit Hilfe der Zweifinger-Pinch-Geste kann man schnell ins Photo reinzoomen um selbst kleine Details exakt zu bearbeiten.

Eigenschaften

Anleitungsvideos und eine ausführliche Hilfeseite (auf Englisch)

Zeige Freunden auf Facebook, Flickr oder Twitter deine bearbeiteten Fotos mit Hilfe der Sharing-Funktionen.

Speichere mehrere Sitzungen, um später weiterzuarbeiten.

Mache beliebig viele versehentliche Pinselstriche rückgängig.

Eine alternative Ansicht betont die Bereiche mit roter Farbe, die farbig bleiben werden. Das macht es leichter, die Grenzen zwischen farbigen und schwarzweißen Bereichen zu sehen und auszubessern.

Wähle zwischen 4 verschiedenen Pinseln (hart oder weich, deckend oder transparent)

Arbeite in Quer- oder Hochkant-Ausrichtung.

Blende die Werkzeugleisten im Vollbildmodus aus.

 

Color

Kostenpunkt: 1,59€

 

Davor / Danach

fr_4fr_29

 

Video

Hier das Video über ColorSplash.