[Rezension] Hoëckers Entdeckungen – Ein merkwürdiges Bilderbuch längst vergessener Orte

Ich habe es getan und mir dieses Buch doch einmal gekauft. Die Neugier war dann doch zu groß und so habe ich es mir in einem Buchladen vorbestellt. Nach kurzem Durchblättern habe ich mich dann entschieden dieses Buch doch zu kaufen.

hoeckersentdeckungen

Hoëckers Entdeckungen: Ein merkwürdiges Bilderbuch längst vergessener Orte [Amazon Affiliate] wird im Hardcover mit 256 Seiten geliefert und hat die Maße 24,4 x 19,4 x 2 cm. Soweit schon einmal nicht schlecht.

 

Warum Hoëckers Entdeckungen?

Als Autoren treten Erik Haffner, Bernhard Hoëcker und Tobias Zimmermann in Erscheinung. Hier ist schon mal der erste Punkt der mir etwas komisch erscheint aber natürlich rein Marketing technisch leicht erklärbar ist. Warum Hoëckers Entdeckungen? Eigentlich sind die Fotos größtenteils von den Herren Haffner und Zimmermann und sogar die Texte stammen die meiste Zeit nicht aus der Feder von Bernhard Hoëcker. Wie gesagt, leicht erklärbar. Der Name verkauft sich besser.

Die Texte

Wow, kein reiner Bildband sondern wirklich auch ziemlich viel zu lesen. Ist ja schon einmal nicht schlecht. Ein Buch mit gewissen Informationswert … dachte ich.

Die Ernüchterung kam allerdings nach wenigen Seiten. Informationsgehalt ist eher als “heiße Luft” zu bezeichnen. Über die Locations erfährt man eigentlich kaum etwas. Was aber meiner Meinung nach noch schlimmer ist, ist der erzwungene Witz der in jedem Satz hinein gepresst werden musste. Diesen “Witz” haben auch die Autoren Zimmermann und Haffner angenommen. War hier Herr Hoëcker der Ghostwriter? Haben alle drei Autoren einen geheimen Ghostwriter? Fragen über Fragen. Jedenfalls ähnelt sich das Geschriebene doch ziemlich stark.
Was für Manchen ja lustig und unterhaltend ist, wurde für mich leider schnell etwas ermüdend. Bitte nicht falsch verstehen, Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers: Mit Gëocaching zurück zur Natur: Mit Geocaching zurück zur Natur [Amazon Affiliate] hat mir damals recht gut gefallen und hatte sogar einen gewissen Informationswert. In diesem Buch kann ich den allerdings nicht finden. Natürlich werden die Grundsätze der Urbexer mal kurz angeschnitten –  “Hinterlasse nichts als Fußabdrücke …” – schließlich ist man ja vom Fach. Hier finde ich aber sogar das manche Texte eher Urban Exploring ins falsche Licht rücken.

Die Fotos

Für mich waren ein paar Fotos ganz interessant, da ich manche Locations kannte. Ein paar haben mir sogar gefallen. Für einen Bildband, oder besser gesagt ein Bilderbuch fand ich aber die Qualität eher durchschnittlich. Meiner Meinung wurden hier alle Fotos zusammengesucht, einzig und allein für den Zweck das Buch zu füllen. Ein paar Fotos sind unscharf, andere schief und wieder andere würde ich erst gar nicht veröffentlichen. Da es wohl bei manchen Locations von der Bilderzahl nicht reichte, wurde schnell mal verschiedene Orte zusammen geworfen und zu einer Geschichte in zwei Teilen verbaut. Warum schreibt man ein Buch wenn man eigentlich nicht mal genug Inhalte hat um dieses zu füllen?

Wer wirklich auf der suche nach guten Fotos von verlassenen Orten ist, sollte sich eher nach anderer Lektüre umsehen.

 

Fazit

Für kurze Zeit ganz unterhaltsam, da ich einige Orte wieder erkannte. Ansonsten hat dieses Buch leider den Hauch von “Kohle machen” anhaften. Wer sich nur etwas unterhalten lassen will, den Humor von Bernhard Hoëcker mag, dem sei dieses Buch dennoch empfohlen.

[Rezension] Erloschene Feuertempel – Momentaufnahmen stillgelegter Krematorien der Jugendstilzeit

Frank Fleischmann, mit dem ich auch schon zusammen unterwegs war hat nun einen 60 seitigen Bildband (21x21cm Softcover) veröffentlicht, dessen Inhalt sich um stillgelegte Krematorien dreht. In dieser Publikation hält er für das Museum für Sepulkralkultur, Kassel, einige bislang nie dargestellte Momente dreier „Hundertjähriger“ fest.

front buch

Frank Fleischmann, Jahrgang 1969, ist ein Hobbyfotograf für verlorene Orte. Die Erzählung über ein von Efeu eingehülltes Gebäude auf dem Sonneberger Friedhof machte ihn über Jahre neugierig. 2008 fand er im Efeu ein Krematorium, das den Glanz der Jugendstil Ära noch im Verfall ausstrahlt. Seither begleitet er diesen und weitere erloschene Feuertempel fotografisch … manche auch bis zu ihrem Ende.

„Ich bin fasziniert von der perfekten architektonischen Umsetzung der feierlichen Trauerumgebung, des symbolischen Herablassens in die Erde, dem Schmuck und der Verbindung mit der damals recht ungeheuerlichen Technik“.
Frank Fleischmann

Inhalt / Meinung

Ein Krematorium dürfte in der Urbex Gemeinde recht bekannt sein, das Krematorium in Sonneberg wird wohl Ende diesen Monats nicht mehr existieren und das dritte Krematorium in diesem Buch wurde einer neuen Bestimmung zugeführt. Insofern werden in diesem Buch keine “Geheimnisse” veröffentlicht die nun zu wahren Pilgerströmen führen werden. Dieser Bildband ist vielmehr dazu da, diese Gebäude mit Respekt zu behandeln und auch die Architektur, Technik und natürlich auch ihre eigentliche Aufgabe zu würdigen.

In diesem Bildband erfährt man Einiges an interessanten und informativen Hintergrundwissen. Frank hat es mit seinen Fotos geschafft, diese Gebäude ein dokumentarisches Denkmal zu setzen. Ich kann diesen Bildband jedem empfehlen, der auch mal etwas mehr über diese Art der Gebäude erfahren möchte.

Vielen Dank an Frank, der mir diesen Bildband schon vor der eigentlichen Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat. Wirklich eine gute Arbeit hast du da abgeliefert.

Weitere Infos

Erloschene Feuertempel – Momentaufnahmen stillgelegter Krematorien der Jugendstilzeit

Frank Fleischmann

ISBN 978-3-924447-48-9

Die Einnahmen kommen dem AFD e.V. und dem Museum für Sepulkralkultur zu Gute.

[Rezension] Beauty in Decay: The Art of Urban Exploring

Heute möchte ich eine kleine Rezension über das Buch Beauty in Decay: The Art of Urban Exploration [Amazon Affiliate] schreiben.

In diesem Bildband findet man meiner Meinung nach wirklich sehr viele eindrucksvolle Aufnahmen von ebenso eindrucksvollen Orten. Die Fotos stammen von 49 Fotografen aus 14 verschiedenen Ländern. Diese haben sich dem Hobby Urban Exploration verschrieben. Auch ich selbst werde immer wieder von diesen Orten fast schon magisch angezogen. [Rubrik Urban Exploring]

61dyQ-K2ojL._SS500_

Informationen

Erst einmal ein paar grundlegende Infos. In diesem Buch wurden sehr oft Fotos verwendet die die HDR-Technik einsetzen. Ich selbst verwende diese Technik auch ab und an wenn ich es für sinnvoll halte oder eben als Stilmittel verwenden will. Für mich persönlich ist es eine weitere Möglichkeit in Bildern eine bestimmte Stimmung zu vermitteln und viele Details aus einem Foto heraus zu kitzeln. Wie gesagt, über Geschmack lässt sich nicht streiten. Wenn jemand Fotos nicht in Vorherein verteufelt weil es HDR-Aufnahmen sind, den kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

Des Weiteren ist dieses Buch in englischer Sprache. Dies tut aber der Wirkung des Buches keinen Abbruch, Bilder sage mehr als tausend Worte. Ich selbst blättere immer wieder in diesem Buch, da mich die Aufnahmen immer wieder aufs neue fesseln. Mir gefällt der Stil der in diesem Buch überwiegend verwendet wird. Ich muss aber auch zugeben das es mir weniger wichtig ist, absolut realistische Farben oder keine stürzenden Linien zu haben. Mir geht es um die Wirkung, welches ein Foto auf mich hat und welche Stimmung es auf mich überträgt.

Nicht alltägliche Perspektiven, auch mal Fotos in Schräglage, Bildbearbeitungen um bestimmte Stimmungen zu vermitteln, auch mal etwas irre Bildideen und Fotos die eine Geschichte erzählen, DAS ist meine Welt. Dies solltet ihr bei dieser Rezension mit berücksichtigen. Wenn jemand auf absolut realistische Fotos wert legt, die kaum oder gar nicht bearbeitet wurden, wem sich die Haare aufstellen, weil gerade Linien nicht gerade Linien sind oder eine Allergie auf HDR-Aufnahmen hat, dem sei von diesem Werk dringendst abgeraten.

Natürlich kann man sich sehr viele Aufnahmen auch im Internet anschauen, ich selbst brauche aber ab und an was “Echtes” in den Händen. Durch das ordentliche Format von über 26 x 26 cm und über 190 Seiten kann man sehr schön die Fotos auf sich wirken lassen. Der Preis und die Qualität des gesamten Buches gehen ebenfalls mehr als in Ordnung. Für mich eine klare Kaufempfehlung.

Beauty in Decay: The Art of Urban Exploration [Amazon Affiliate]

 

Auszug aus der Fotografenliste

Damit ihr euch einen weiteren Eindruck über die Art der Aufnahmen machen könnt, liste ich einen kleinen Auszug von Webseiten der mitwirkenden Fotografen auf.

Heute habe ich einen kleinen Bücherschatz erworben. – Grosse Photographen unseres Jahrhunderts

Ok, ganz so weltbewegend ist das Ganze jetzt nicht, aber ich habe mich darüber gefreut. War heute mal in einem Gebrauchtwarenmarkt in meiner Umgebung um mich nach ein paar Requisiten umzusehen. Bin dort auch fündig geworden. Zufällig habe ich dann auch noch in der Bücherecke rumgestöbert und bin über einen Bildband gestolpert.

VIS_3718

Für sage und schreibe 1,50 € konnte ich dieses Buch mitnehmen. Zuhause habe ich es dann durchgeblättert und war von den Aufnahmen teilweise schon beeindruckt. In diesem Buch findet man nämlich Aufnahmen aus dem Zeitraum 1857 – 1958. Gerade das macht das Buch besonders interessant.

Hier seht ihr mal die Liste der Fotografen

Aufnahmen kann ich natürlich wegen dem Urheberrechten kaum zeigen, aber ein paar Ausschnitte zeige ich doch mal. Zwinkerndes Smiley

collage

Freu mich echt riesig über meinen Fund. Das Buch wurde 1964 in der Schweiz gedruckt.

[Rezension] Fazination Lichtmalerei: Die Kunst der Light Art Performance Photography

September diesem Jahres wurde das Buch Faszination Lichtmalerei: Die Kunst der Light Art Performance Photography (kurz: LAPP) von Jan Leonardo Wöllert und Jörg Miedza veröffentlicht. Beides sind Lichtkunstfotografen und  haben einen hohen Bekanntheitsgrad durch ihr Lichtkunstprojekt LAPP-PRO erlangt.

41T3pgTV46L._SL160_

Jetzt haben sich beide entschlossen ein Buch über die Lichtmalerei (Light Painting) heraus zu bringen. LAPP unterscheidet sich aber von vielen andern Light Painting Werken, da bei dieser Art der Lichtkunst oft ein immenser Aufwand betrieben werden muss um als Endergebnis solche brillanten Fotos zu bekommen wie es bei den beiden der Fall ist. Wichtig ist bei ihren Bildern das die Umwelt, der Ort der Fotografie ein wesentlicher Bestandteil des späteren Fotos ist und zusammen mit den Lichtobjekten und –effekten eine Symbiose statt findet.

Infos

Das gebundene Buch kommt mit 209 Seiten und einer Größe von 30,6 x 20,6 x 2,2cm daher und macht wirklich einen wertigen Eindruck. Das Format ist wirklich gut gewählt und die enthaltenen Aufnahmen kommen hier gut zu Geltung.

Buchbeschreibung

(Quelle: Buchbeschreibung dpunkt.foto)

– Definition und Philosophie
– Die LAPP-Story
– Farben, Formen und Emotionen
– Formen der Langzeitfotografie
– Wirkung von Raum und Element
– Performen mit Licht
– Location und Aufbau
– Background-Storys
– The Making of LAPP

Der vorliegende Band präsentiert die Fotografien der beiden „Erfinder“ von LAPP zum ersten Mal in Buchform. In zwei umfangreichen Galeriekapiteln kann sich der Leser von den großformatigen, detailreichen Bildern faszinieren und inspirieren lassen. Background-Storys, Erfahrungsberichte und ein Making-of-Kapitel geben Einblick in die Arbeitsweise und die Umsetzung von LAPP-Projekten. In Interviews verraten die Künstler, wie sie die LAPP-Technik entwickelt und verfeinert haben und welche Erfolgsfaktoren im Laufe der Entwicklung entscheidend waren. Auch wenn konkrete Baupläne und Choreografien letzte Geheimnisse bleiben, so bietet allein schon das beeindruckende Bildmaterial eine Fülle von Ideen und Ressourcen, um den Foto-Enthusiasten zu begeistern und zu eigenen Lichtkunst-Projekten zu ermuntern.

Meine Meinung zum Buch

Für mich ist dieses Buch eher ein Fotoband von LAPP-PRO. Von den 209 Seiten werden gerade einmal 50 Seiten mit Text gefüllt und hierbei sind das Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Geleitwort, etc. schon mitgezählt. Dies hat mich leider etwas enttäuscht. Mir war aber eigentlich klar das ich hier keine Schritt für Schritt Anleitungen erwarten kann, da dies ja im Grunde überhaupt nicht möglich noch der Kreativität zuträglich wäre. Auch über die Ausrüstung erfährt man herzlich wenig, außer das die Firma LED LENSER, welche ja Förderer von LAPP-PRO sind deutlich immer wieder hervorgehoben werden.

Wenn aber in der Buchbeschreibung von Performen mit Licht, Location und Aufbau und “the Making of LAPP” angepriesen wird und dies mit ca. 10 Seiten abgehandelt wird, ist mir das persönlich bei einem 200 Seiten starken Buch zu wenig. Klar lässt man sich nicht in die Karten schauen, aber dennoch kann man meiner Meinung nach hier etwas mehr erwarten.

Die Background-Storys über 11 Fotos sind ganz interessant zu lesen und geben einen kleinen Eindruck was hinter der Idee der einzelnen Fotos steckt.

Bei den abgedruckten Interviews kam mir immer wieder der Gedanke dies alles schon irgendwo im Netz gelesen zu haben und war deshalb nicht wirklich neu.

Zu den abgedruckten Fotos im Buch (weit über 100 Aufnahmen) muss man nicht viel verlieren. Diese sind natürlich ein ganz ganz hoher Level und hier blättert man bestimmt mehr als einmal das Buch durch.

Resümee

Wer etwas über LAPP-PRO und die Idee die hinter LAPP steckt erfahren will für dem ist dieses Buch bestimmt nicht verkehrt. Zwar findet man die meisten Infos auch in den Weiten des WWW, aber das Ganze in Buchform zu haben hat doch einen anderen Reiz. Ich sehe dieses Buch aber wirklich mehr als Bildband über die Werke von LAPP-PRO.

Geht man mit dieser Einstellung an das Buch heran ist dieses Buch eine gute Wahl. Wer aber mehr über die Techniken wie bestimmte Lichtobjekte entstehen oder Lichtwerkzeuge gebaut werden, für den ist dieses Buch leider nichts. Dies war aber auch nicht die Intention der beiden Autoren.